Willkommen bei den Kopffüsslern und den Federlosen
Willkommen bei den Kopffüsslern und den Federlosen

Yoshi, seines Zeichen, mächtiger Scheggi, unverwüstlich,robust und immer munter, so kennen wir ihn.

Aber auch ein mächtiger Scheggi kommt mal in ein Alter, wo nichts mehr rund läuft.

Wir schreiben den 15.12.2012. unser unverwüstlicher Scheggi, 2 Tage vor seinem 10.Geburtstag, liegt nur noch auf dem Bauch.

Erst konnten wir den Grund nicht erkennen, aber bei genauerem Hinsehen, sahen wir dass die kleine Zehe vorne eine eitrige Entzündung hatte und am anderen Bein war der Lauf geschwollen und offentlich war dort auch Eiter drin.

Also an einem Samstagabend zum NotTA gefahren, da wurde an der Zehe, der Abzess aufgestochen, damit der Eiter ablaufen konnte.

4 Tage später sind wir wieder zum TA zur Nachkontrolle, der Zeh sah wieder recht normal aus, er war zwar noch dick aber heilte gut ab.

Dann wurde am Lauf auch aufgestochen, aber leider kam der Eiter nicht so gut raus, da er um das ganze Gelenk sass.

Also wieder jeden Tag den armen Scheggi gefangen, AB in den Schnabel und Salbe auf die Beine.

Aber der Heilungsprozess setzte nicht wirklich ein, der TA hatte dann leider zwischen den Jahren zu und jeder weiss wie schwer es ist einen vk TA zu finden.

Nachdem wir dann doch noch einen ausfindig gemacht hatten,  sind wir dort hin.

Auch dort wurde der Abzess am Lauf wieder geöffnet und wir bekamen wieder AB für 5 Tage und eine Spüllösung, aber auch dies half nicht wirklich.

NAch den 5 Tagen sind wir erneut zum TA, wo nochmals aufgestochen wurde.

Wieder gab es AB für weitere 10 Tage und eine Jodsalbe, die Yoshi aber nicht wirklich vertragen hatte, er zitterte wie verrückt, so das wir sie wieder abgewaschen haben.

In der Apotheke habe ich dann Traumeel und Ringelblumesalbe gekauft, womit wir ihm jetzt die Beinchen und Krallen einreiben.

Leider will der Eiter nicht so abfliessen oder austrocknen wie ich das gern möchte.

Das linke Beinchen kann er kaum aufstellen und am rechten Beinchen mit den ganzen Eiterherden kann er sich nicht richtig halten.

Nachdem er im Käfig ein paar mal abstürzte, haben wir den Käfigboden abgepolstert und die Stangen etwas nach unten gesetzt.

Yoshi bekam 2 Stangen die hintereinander liegen, auf einer sitzt er und auf der anderen liegt sein Schwänzchen, damit er sich besser halten kann und sich nicht immer ausgleichen muss.

Da Yoshi keine Sitzbretter annimmt und auch keine abgepolsterten Stangen, habe ich eine Baumwollsitzstange gekauft, die ist recht dick und weich, da kann er gut drauf sitzen , er hat sie auch sofort angenommen und kann auch darauf sehr gut schlafen, Anfangs haben wir ein NAchtlicht brennen lassen, damit er wieder auf die Stange kommt, falls er doch mal runterfallen sollte, aber dann schlief er die ganzen Nacht nicht und hing dann tagsüber müde rum.

Das nächste Problem was wir hatten, dadurch das er seine Beine kaum benutzen konnte, flog er die Futterstellen nicht an.

Wir haben haben ihm dann immer eine Schale mit Futter hingehalten, woraus er dann immer etwas frass, was auf die Dauer ziemlich anstrengend war, weil wir den Napf über den Kopf halten mussten.

Dann haben wir einen Napf gekauf und haben diesen dann an der Triangelschaukel befestigt, so das er den Napf immer gut erreichen kann oder wie auf dem Hintergrundbild, hängt eine Rispen oder Kolbenhirse an der Schaukel, so dass Fressen immer in seiner Nähe ist.

Zum Trinken halten wir ihm ein Trinkröhrchen hin, wo raus er trinkt.

Am heutigen Sonntag den 13.01.2013 fing er an und verlässt auch die Triangelschaukel.

Er flog auch mal die anderen Stangen an, sass am Fensterspielplatz, wo er versuchte aus dem Napf zu fressen, natürlich geht es nicht wirklich gut, aber er hält sich tapfer.

Am Donnerstag hat er seinen nächsten TA-Termin, wo wir dann mal eine Tupferprobe machen lassen, weil wir auch nun auch endlich wissen wollen, was  Yoshi nun hat.

Aber nichts desto trotz liegt/sitzt/steht er noch mitten im Leben, er putzt sich, er frisst, er trinkt, hin und wieder spielt er mit Pitty so gut es geht, er lässt sich gern von Pitty oder von mir kraulen, er fliegt noch gut, nur beim landen gibt es hin und wieder Probleme, wo er sich dann einfach mit den Flügeln ausgleichen muss und schimpfen wie ein grosser Rohrspatz geht auch noch.

Erst waren wir ja ziemlich unbeholfen, was wir nun machen sollen, aber man wächst mit der Situation. Wir sind routinierter beim Einfangen, der Fixiergriff klappt auch gut, ausser Yoshi ist arg zappelig, dann braucht man mehr Anläufe, bis man ihn fixiert hat, den Schnabel macht er nur mit viel Geduld auf, klar wer lässt sich schon freiwillig AB in den Schnabel geben.

Zur Stärkung machen wir etwas Krankengymnastik, ich halte ihn in der Hand und die andere ist leicht schräg auf der anderen, wo er dann immer hochklettern muss, das machen wir so 4-5 mal, dann fliegt er weg und das sitzen klappt danach zeitweise immer besser und länger.

Ich hoffe bei der nächsten Untersuchung wissen wir dann was er hat.

Seit dem 24.01.2013 wissen wir was Yoshi hat, die Diagnose lautete Gicht, was ich ja schon vermutete hatte.

Er bekommt jetzt ein Medikament dagegen, was er über das Trinkwasser aufnimmt.

Mittlerweile hat er doch die Liegemöglichkeiten gern angenommen, sein Lieblingsplatz ist auf einem Kissen auf dem Tisch oder hin und wieder auch gern auf der warmen Heizung oder auf dem Fensterspielplatz, wo er auch mal aus dem Fenster gucken kann.

Gestern hat er sich sogar mal am Köpfchen gekratzt, es sah zwar seltsam aus, weil er das im Liegen gemacht hat, aber wir haben uns so darüber gefreut.

 Leider mussten wir Yoshi am 01.02.2013 einschläfern lassen, er hat so rapide abgebaut, seine Beinchen waren wie trockenes Holz.

Yoshi wir werden dich nie vergessen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bianca Müller

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.